Krusestraße

Die Krusestraße verbindet heute die Krausstraße mit der Ruhrorter Straße (Vinckeplatz). Ursprünglich hatte sie Inselstraße geheißen nach der früher vom Alten Hafen umflossenen Insel, auf der Schiffsbauplätze und die Schiffswerft der Gutehoffnungshütte gelegen hatten. Im Zuge de Umbaues der Hafenanlagen in den Jahren 1912/13 war vom Hafenmund zum Nord- und Südhafen ein breiter Durchstich hergestellt worden, durch den der größte Teil der aus der Zeit von 1820 bis 1844 stammenden Hafenteile entbehrlich wurde und zugeschüttet wurde. Das dadurch gewonnene Neuland, die frühere Insel, wurde Teil des Ruhrorter Stadtgebietes.
1919 beschloß die Stadtverordneten-Versammlung den Straßenzug in Krusestraße umzubenennen und einer kleinen Querstraße zwischen der Ruhrorter Straße und „Vinckeufer“, die schon Ende der zwanziger Jahre nicht mehr besteht, den Namen Inselstraße zu geben.
Die Straße wurde benannt nach dem Düsseldorfer Regierungspräsidenten Dr. Francis Kruse (Köln 28. Mai 1854 – 13. April 1930 Bad Godesberg), der zunächst als Regierungspräsident in Bromberg und Minden und von 1909 bis 1919 in Düsseldorf tätig war. Zu seinen hauptsächlichsten Verdiensten zählt die geschickte und erfolgreiche Organisation der Volkswirtschaft mit Beginn des 1. Weltkrieges, die er auch über das Kriegsende hinaus als Demobilkommissar weiter leitete.

Quelle: www.duisburgweb.de
 
WerbungWerbung

Hier sollte Ihre Werbung stehen!
© 2019 Ruhrorter Chronik
Fotos sind urheberrechtlich geschützt!