Eisenbahnstraße

Vom Friedrichsplatz führt sie im leichten Bogen zum Kreisverkehr vor dem Ruhrorter Friedhof, wo Hafenstraße und Am Nordhafen aufeinander treffen.

Bei Anlegung des Stadtbauplans von 1854 erhielt die alte Laarsche Straße den Namen Phoenixstraße. Hier, hart an der Grenze zu Ruhrort, hatte die Aktiengesellschaft „Phoenix“ aus Eschweiler-Aue 1853 Gelände in Laar erworben, und 1854 nahm die Hütte Phoenix bereits ihren Betrieb auf. Ab 1926 gehörte sie zusammen mit der Hütte Meiderich (Rheinische Stahlwerke) zu der Vereinigten Stahlwerke AG unter der Bezeichnung Hütte Ruhrort-Meiderich. 1947 wurde sie ausgegliedert und erhielt 1952 den Namen Hüttenwerke Phoenix AG. 1965 mit der August-Thyssen-Hütte AG zusammengeschlossen, gehört sie seit 1997 zum indischen Ispat-Konzern (Werk Ruhrort).

1887 wurden die Fluchtlinien der Phoenixstraße endgültig festgestellt. Die neue Linienführung, nicht mehr im engen Bogen am Friedhof entlang, sondern geradeaus durchgelegt, konnte erst 1896 realisiert werden. Zuvor musste noch die sogenannte Winkelskuhle, die sich im etwa heutigen Kreisverkehr befand, aufgefüllt werden. Die Winkelskuhle war ein Rest der ehemaligen Woye oder Wade, einem verlandeten Flussarm. Da sich die Phoenixstraße teilweise auf Meidericher Gemeindegebiet befand und sich die Meidericher Zeit ließen, ihren Teil der Winkelskuhle auf das gleiche Niveau wie Ruhrort zu bringen, verzögerte sich der Ausbau der Straße.

Nach der Vereinigung von Ruhrort und Beeck im Jahre 1904 mußten doppelt vorhandene Straßen umbenannt werden. Da es auch in Laar eine Phoenixstraße gab, sollte laut Beschluß der Hochbaukommission vom 21.4.1904 die Straße in Ruhrort in Mauerstraße umbenannt werden, vermutlich da ihre nördliche Seite unbebaut war und von Werks- und Friedhofsmauern begrenzt wurde. Ruhrorter Anwohner protestierten gegen diesen Namen, einmal weil die Straße in Laar nur 4 Häuser hatte, die Ruhrorter jedoch 24, und zum anderen meinte man, daß der Name Mauerstraße nur für verrufene Gegenden gebräuchlich wäre. Die Stadtverordnetenversammlung beschloß deshalb am 27.5.1904, die Phoenixstraße in Bahnstraße umzubenennen.

1916 beschwerten sich Anwohner der Lahnstraße in Duisburg, daß ihre Straße oft mit der Bahnstraße in Ruhrort verwechselt würde. Daraufhin wurden Überlegungen angestellt, für die Bahnstraße einen neuen Namen zu finden. Die alte Flurbezeichnung „Hustenkamp“ wurde verworfen, da dieser Name vermutlich wenig Anklang gefunden hätte. Durch Beschluß der Baukommission vom 3.9.1917 erhielt die Straße den Namen Eisenbahnstraße. Sowohl Bahn- als auch Eisenbahnstraße weisen auf die Nähe der Straße zu den Eisenbahngleisen hin.

Quelle: www.duisburgweb.de
 
WerbungWerbung

Hier sollte Ihre Werbung stehen!
© 2018 Ruhrorter Chronik
Fotos sind urheberrechtlich geschützt!